… linke Dinger…

… nicht politisch gemeint – politisch bin ich nach wie vor extreme Ultramitte… Har. Har. Aber über dieses sich von Link zu Link Hangeln hatte ich schon des Öfteren ein paar launige Sätzchen gepostet, Springinsfeld, der ich bin. Heute war das jedoch wieder besonders lustich! In den nächsten Tagen findet eine Lesung mit dem Schriftsteller Frank Witzel statt, und zwar dergestalt, dass selbst ich als Universal-Marginal-Person leibhaftig erscheinen könnte. – Um, bitte, was zu tun? – Um tiefe Fragen zu stellen wie: „Wie kommen Sie zu Ihren Ideen?“ Chch. Sorry!

Ein richtiger Schriftsteller! Einer, der keine Zuckungen bekommt, wenn er gefragt wird, was er wäre und „Schriftsteller“ antwortet, ha! Ja ja, in Klammern Tonio Kröger; das muss ich jetzt wieder anmerken. ‚Hält sich Tatsache für den Nachfolger von Thomas Mann, hattse doch nich‘ mehr alle!‘

Man zeigt sich, frei nach Mark Twain, im Theater-Atelier. Eine bemerkenswerte Stätte künstlerischen Wirkens, nebenbei bemerkt und ohne Ironie usw. Da war ich auch schon einmal, vor vielen Monden. Es ist geschehen, was immer geschieht, wenn das arme, kleine alte Kind Ron in die große, wilde, böse Welt geht – man schien nicht recht etwas mit mir anfangen zu können. Heule, heule, heule. Na ja, ich gehe sowieso nicht hin, trotz RAF usw., *rrrumms*, *krach*, *wummm*… Im Auge behalten, den Mann!

In diesem Kontext noch ein Gedanke, der mir schon des Öfteren gekommen ist. Korrekt – schön, dass mir auch was kommt, aber auch das sagte ich bereits. Natürlich sind Geheimdienste an Klempnern interessiert, denn die kommen überall rein, in private und gewerbliche Räume, ohne Misstrauen zu erregen. Hähä, manchmal zappelt in mir ein pfiffiges Bürschchen fürwahr! Dazu jedoch später, in meinem Jugendwerk, mehr oder weniger geschätzte mehr oder weniger Abwesende!

Nun bin ich über die Lektüre des Wikipedia-Beitrags über Witzel zu einem solchem über Thomas Pynchon gekommen. Dort habe ich etwas über „Die Simpsons“ gefunden, unter anderem den Titel einer Folge, „Phantasien einer durchgeknallten Hausfrau“. – Das passt! Ich fühle mich gesehen! Ich stehe im Internet, hoho!

Ich mache das hier eigentlich nicht schlecht, oder… Ich täusche vor, auch mir selbst, nebenbei lustige Plänkeleien eines Autors zu posten, dabei gibt es nur das „Nebenbei“ und gar keine „Hauptsache“.

Was bin ich jedoch wieder kein Schelm, frei nach Heinz Ehrhardt, denn bei einem Schelm wäre mehr Freude bei der Sache. Bla…

Dieser Beitrag wurde unter Netzfunde, Schnullifax veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.