… endlich wieder verlieben (neuen Spiegel gekauft)…

Wieder Tag der Rückmeldungen? – Ich bin, und durchaus im Wortsinn, aus der Spur gekommen, und heute einmal die Straßen Schwabings hoch und runter gelaufen, und prompt kam wieder die übliche Szene mit Hund, mit der mir etwas gespiegelt werden sollte. Das alte Tier (!) wollte über die Kreuzung und wurde zurück beordert, und zwar derart laut, dass ich es auch unbedingt mitbekomme…

Der Kerl ist irre – der hält sich für den Nabel der Welt! Nee, auch dies ist wieder, Überraschung, eine Verdrehung ins Gegenteil; ich hätte das ja gern weg…

So weit ein kleines Wort zum Sonntag, direkt vom Rand der Gesellschaft; ich weiß, ‚Dein Webblog is‘ Geltungsdrang!‘, aber besser, ich artikuliere mich auf diese Weise, als dass ich wieder eine Witwe grille, wie es meine Natur ist fürwahr.

Aber hier noch, nach dem Motto „Lieber Impressionen als Depressionen“ zwei ramersdörfliche Aufnahmen aus dem Münchner Osten, aufgenommen bereits vor einigen Wochen, als ich wieder einmal rat-, ziel-, bindungs-, plan- und schmerzlos durch die Stadt getappt bin; es handelt sich wohl um stilisierte Darstellungen bajuwarischen Führungspersonals von vor über hundert Jahren, zefix…

Dieser Beitrag wurde unter Budenzauber, Nabelbohrungen, Stadtbild veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.