Laufe ich nicht, tun die Knochen weh; laufe ich, tun die Knochen weh…

… also laufe ich (nach einer alten Volksweisheit)…

Morgen in zwei Monaten ist Weihnachten vorbei, aber die Bescherung war schon. Es hatte ein Meeting statt, oder wie man als verhinderter Alt-68er sagt, und es wurde mitgeteilt, dass der Hausbesitzer den Mietvertrag mit dem Trägerverein nicht verlängert, und daher hat es sich am 31.12.2020 ausgeboardinghaust. Habe ich das gebraucht? Ich habe das gebraucht! Brauche ich das öfter? Ich brauche das öfter! Ist das Zufall? – Hören Sie auf mit dem Eso-Scheiß, Herr K….

… ich hatte mich fast ein bisschen eingelassen, fast und ein bisschen, ach… süüüß…

In der Nacht davor konnte ich fast gar nicht schlafen, zusätzlich zu den üblichen mystischen Sperenzchen, die da wer produziert. Zur Zeit ist dieser mindestens seltsame Effekt wieder besonders ausgeprägt, dass die Erlebnisse in den Träumen weitaus intensiver, farbiger, „leuchtkräftiger“ oder was auch immer sind als alles, was ich je erlebt habe in dem Bereich, über den man sich geeinigt hat, dass er die Realität wäre. Dabei nehme ich außer Koffein keinerlei Drogen zu mir…

Ich habe mitten in der Nacht interessante Wohnungsangebote gefunden, natürlich nicht in M, hier habe ich keine Chance, und das habe ich so hergestellt, und gleich am Morgen habe ich eine Bewerbung abgeschickt. Zu diesem Zeitpunkt wussten noch nicht einmal die Teamis von der immobilen Sachlage, ha… Intuition? – Eso-Scheiß! Dergleichen passiert mir ja auch nur in jeder Woche drei bis siebzehn Mal, höhö!

PS: Bla.

Dieser Beitrag wurde unter Nabelbohrungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.