(… es hat lichte Momente, das Koske…)

Den Gedanken sollte ich festhalten, zumal er mir heute völlig unerwartet, ja, geradezu unpassend kam… Vielleicht bin ich durch die Montags-Erlebnisse 1986 aus einem krudem „Paradies“ geworfen worden, das bestimmt war durch die Unmöglichkeit, ja, das Verbot von Abgrenzung aus der symbiotischen Verschmelzung. Das war es, was meine Stiefmutter auf die Palme gebracht hat.

Das wiederholt sich nämlich gerade, zumindest in deutlichen Anzeichen… „Erinnern, Wiederholen, Durcharbeiten“, und wer nicht durcharbeitet, wiederholt und wiederholt und wiederholt, und – rrrrrrrumms…

Hähä. Ich bin wieder „im Wettbewerb“! „Ich bin die bessere Hausfrau, und daher muss ich (wieder) die Nummer 1 meines Vaters sein und nicht dieser im Stechschritt durch die Wohnung donnernde Feldweibel, den ich jetzt als meine Stiefmutter plötzlich achten und lieben soll, nachdem mir meine Mutter zehn Jahre als Quelle alles Üblen dargestellt wurde!“ Usw. Diese Bemerkung der therapeutischen Großmama Mme. R., die übrigens paar Aufgänge von hier entfernt in herrschaftlichen Räumen praktiziert, im Vorübergehen in der TWG Grünwald, als sie mich in der Küche hat rackern sehen als wie ein Putzteufel, der paradoxer Weise in den Himmel kommen will, „Erschöpfungsrivalität“

Ich bin jetzt 58 – und fange an zu begreifen, und nicht nur mit dem Kopf, was mit 10 oder 12 abgegangen ist, hallelujah! Das ist „Unterdrückung“, auf der wirklich menschlichen Ebene jenseits von Nahrung und Unterkunft und Fortpflanzung…

(… süüüß – es will wieder die Welt retten…)

(… Abgrenzung wird als Angriff empfunden… das ist ja nichts Neues und durchaus verbreitet; „arroganter Wessi“ bedeutet sozusagen übersetzt, unter anderem, dass Wessis sich besser abgrenzen können… meine „Pseudo-Hallus“ sind wohl auch Verzerrungen realer Äußerungen von Leuten, mit denen ich nicht [mehr] symbiotisch verschmolzen bin… meine Güte – bin ich schlau… *Knutschflecken-vom-Spiegel-Wisch*… kriege ich ’ne kleine „Goldene Couch mit Rückfallschleife II. Klasse“ zum hier Essen…)

So weit wieder der Stasi-Spitzel-Bericht an den Großen Imaginären Führungsoffizier (GIF). – Bla.

(… „Dem Klienten ist es nach wie vor nicht gelungen, sich in angemessener Weise aus dem therapeutischen Feld zu lösen“… korrekt, Herr Dr. Freudlos, und wie Sie sich wieder aufs Tiefste explorierend und verbalisierend zu äußern wissen, Wahnsinn…)

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Nabelbohrungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf (… es hat lichte Momente, das Koske…)

  1. Gisela Schall sagt:

    – mit der Bitte um Korrektur: „aus dem therapeutischen

    • Herr Koske sagt:

      Wie schon Dr. Uljanow sagte – Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser…

      …*hüstel*…

      Ich muss Dir allerdings mitteilen, dass, solltest Du mir mitteilen wollen, dass ich besonders auf Ottogravieh achten sollte, weil ich sie bei Anderen quasi „einfordere“, ich bereits mitgeteilt habe, dass ich nicht Betreiber einer Website eines weithin anerkannten Printmediums bin, hurra, sondern eine Universal-Marginal-Person, die still vergnügt in einem besonders dünn besiedeltem Areal des virtuellen Raumes in die Tasten tastet…

      War diese Auskunft zufriedenstellend? – Drücken Sie den Versicherungsvertreter Ihrer Wahl!

      Mit ausgezeichneter Zerknirschung

      Herr K. aus dem Einzugsgebiet der Bajuwaren

  2. Gisela Schall sagt:

    „Drücken Sie den Versicherungsvertreter Ihrer Wahl!“
    …Warum sollte ich einen Versicherungsvertreter drücken?…
    …Ja, – ja, ich hab das schon verstanden, Ihre Anmerkung sollte ein Scherz sein…
    …Ok, denn drücken Sie eine Versicherungsvertreterin Ihrer Wahl… (auch ich kann zuweilen sehr lustig sein…)

    Mit ausgezeichneter Zerknirschung
    Aber Herr Koske, das ist doch nicht notwendig!
    LG, komm gut ins Wochenende!

    • Herr Koske sagt:

      … doch, ich will zeigen, wie dynamisch mein Zahnersatz ist… – „Ooopa?!!!“

      Genau – das sollte Humor sein! Ich muss immer an das geniale Handy aus der Zukunft denken, dessen KI „Humor machen“ lernen will… – Kleine Schleichwerbung; liest sich weg, wie man Sahne löffelt, ist intelligent und witzig, und im nächstem Leben werde ich auch Diplom-Autor, hoho!

      Das Wochenende kommt zu mir; ich kann nichts dagegen machen, ach… – Es wird frisch auch in M, Hauptstadt von Norditalien…

      Das Große Energiefeld sei mit Dir!

  3. Gisela Schall sagt:

    … mit der Bitte um Löschen meines ersten Kommentars in diesem Beitrag. Ich hab meine Fehler nicht ertragen!…

    • Herr Koske sagt:

      … bei dieser Gelegenheit durfte ich feststellen, dass ich nicht ausreichend sadistisch bin, um in der sogenannten Realität Erfolg haben zu können… mit anderen Worten habe ich das „Double“ gelöscht… ich meine, das siehst Du ja, aber ich wollte zeigen, dass ich es auch wahrgenommen hätte…

Schreibe einen Kommentar zu Herr Koske Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.