(… es hat lichte Momente, das Koske…)

Den Gedanken sollte ich festhalten, zumal er mir heute völlig unerwartet, ja, geradezu unpassend kam… Vielleicht bin ich durch die Montags-Erlebnisse 1986 aus einem krudem „Paradies“ geworfen worden, das bestimmt war durch die Unmöglichkeit, ja, das Verbot von Abgrenzung aus der symbiotischen Verschmelzung. Das war es, was meine Stiefmutter auf die Palme gebracht hat.

Das wiederholt sich nämlich gerade, zumindest in deutlichen Anzeichen… „Erinnern, Wiederholen, Durcharbeiten“, und wer nicht durcharbeitet, wiederholt und wiederholt und wiederholt, und – rrrrrrrumms…

Hähä. Ich bin wieder „im Wettbewerb“! „Ich bin die bessere Hausfrau, und daher muss ich (wieder) die Nummer 1 meines Vaters sein und nicht dieser im Stechschritt durch die Wohnung donnernde Feldweibel, den ich jetzt als meine Stiefmutter plötzlich achten und lieben soll, nachdem mir meine Mutter zehn Jahre als Quelle alles Üblen dargestellt wurde!“ Usw. Diese Bemerkung der therapeutischen Großmama Mme. R., die übrigens paar Aufgänge von hier entfernt in herrschaftlichen Räumen praktiziert, im Vorübergehen in der TWG Grünwald, als sie mich in der Küche hat rackern sehen als wie ein Putzteufel, der paradoxer Weise in den Himmel kommen will, „Erschöpfungsrivalität“

Ich bin jetzt 58 – und fange an zu begreifen, und nicht nur mit dem Kopf, was mit 10 oder 12 abgegangen ist, hallelujah! Das ist „Unterdrückung“, auf der wirklich menschlichen Ebene jenseits von Nahrung und Unterkunft und Fortpflanzung…

(… süüüß – es will wieder die Welt retten…)

(… Abgrenzung wird als Angriff empfunden… das ist ja nichts Neues und durchaus verbreitet; „arroganter Wessi“ bedeutet sozusagen übersetzt, unter anderem, dass Wessis sich besser abgrenzen können… meine „Pseudo-Hallus“ sind wohl auch Verzerrungen realer Äußerungen von Leuten, mit denen ich nicht [mehr] symbiotisch verschmolzen bin… meine Güte – bin ich schlau… *Knutschflecken-vom-Spiegel-Wisch*… kriege ich ’ne kleine „Goldene Couch mit Rückfallschleife II. Klasse“ zum hier Essen…)

So weit wieder der Stasi-Spitzel-Bericht an den Großen Imaginären Führungsoffizier (GIF). – Bla.

(… „Dem Klienten ist es nach wie vor nicht gelungen, sich in angemessener Weise aus dem therapeutischen Feld zu lösen“… korrekt, Herr Dr. Freudlos, und wie Sie sich wieder aufs Tiefste explorierend und verbalisierend zu äußern wissen, Wahnsinn…)

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Nabelbohrungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.