(… mentalgymnastisches Morgenbrabbeln… zu nichts verpflichtend…)

Warum weckt mich die Weltgeistin schon um halb sechs Uhr? Und es war doch die Weltgeistin? – Nichts Genaues weiß man nicht. Ich muss um 09.18 ’ne U-Bahn erreichen, dann bin ich pünktlich da. Wo „da“ ist, schreibe ich erst, wenn ich da bin. Magisches Denken – wenn ich es ausspreche, mache ich es kaputt. Hihi. Ist natürlich idiotisch, aber – helf‘ Er sich! Als Erstes nehme ich natürlich den Peh-Zeh mit, den ich daher nach der Niederschrift dieser Niederschrift abbaue und gut verstaue, was sich sogar reimt, was natürlich auf das Unbewusste verweist.

Ich vermute, dass es darum geht, was ich tue, wenn ich an der Grenze bin; nun, immerhin tippsele ich. Bla.

Wahrscheinlich werde ich noch ein paar Tragetaschen kaufen, denn ich will heute mit dem Taxi so viel wie möglich rüber fahren und den Rest dann bis morgen Abend kleckerweise transportieren. Man kommt ja im Alter nicht mehr so oft nach draußen, und dann noch die körperliche Bewegung, ha!

Dieser Beitrag wurde unter Nabelbohrungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf (… mentalgymnastisches Morgenbrabbeln… zu nichts verpflichtend…)

  1. Gisela Schall sagt:

    10:40 Uhr – Ich lese gerade Deinen Blogbeitrag.
    Vielleicht bist Du jetzt da?
    Jedenfalls drücke ich Daumen, dass alles glatt über die Bühne geht…
    Ich denke, alles wird glatt über die Bühne gehen.
    Komm gut dort an, komm gut wieder zurück.
    Und dann wieder dorthin undsoweiter… (wegen des Umzugs).
    Möge Deine neue Wohnstatt freundlich und positiv auf Dich, Deine Gesundheit und Dein künstlerisches Schaffen wirken!
    Das mit den Taxifahren und dem Transportieren Deiner Sachen, vielleicht kannst Du nächste Woche darüber lächeln? Denn dann wird auch das geschafft sein.
    DU schaffst das! LG

  2. Gisela Schall sagt:

    …mit dem Taxifahren … sollte das heissen…

    • Herr Koske sagt:

      Frau Schall, das hast Du sehr schön gesagt, was ich ohne Ironie usw. meine. Ich kann gar nicht ohne Ironie, aber dann ist es halt so. Es ist ja auch viel Selbstironie dabei, was die Durchblutung fördert usw.

      (… der Junge bedankt sich und macht einen Diener… oder so… )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.