Monatsarchive: Juni 2019

(… der Hirsch ist erleuchtet – gleich röhrt er…)

„Ooopa?!“ – Das habe ich in der Borstei aufgenommen, und da war ich, weil in der Nähe ein Gebrauchtwarenkaufhaus ist, wo ich kucken wollte wegen großer Plastikschüsseln. Natürlich habe ich alles Mögliche gefunden, nur keine Schüssel, aber als ich dann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen, Stadtbild, Veganymedizin | 4 Kommentare

Mittlerweile gibt es sozusagen Depression als Kunstform…

… wie ich just itzt erfahren durfte durch den Tip eines Leid-, Zeit- und Streitgenossen, zu dem ich aus sicherer Entfernung in einer Art Kontakt bin. Was ich auch schon lange sagen wollte, und zwar nicht, obwohl, sondern weil es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Netzfunde | 2 Kommentare

(… es war keine AK 47…)

Siehe letztes Posting. Gestern bin ich dort vorbei geeilt mit einem Zeit-, Streit- und Leidgenossen; ich hatte mittelkürzlich vom Mittelnahen nur den Holzkolben gesehen, weshalb mich dünken wollte, und dann leider auch deuchte, es handele sich um ein Exemplar des … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Schnullifax | Schreib einen Kommentar

Wenn ich mit einem Satz sagen sollte, was Kapitalismus ist…

… würde ich sagen, es gibt parfümierte Mülltüten… Im Auge behalten, den Mann – plant den Umsturz! Was das angeht, so könnte der Mechanismus der sich selbst erfüllenden Prophezeiung zu wirken begonnen haben. Mittelkürzlich bin ich an einer Waffenhandlung am … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Ich belle trist, Stadtbild | 12 Kommentare

1089 Wörter. – Ich bin nicht zufrieden…

Es ist alles halb ausgegorenes Zeug! ‚Er dichtet doch nich‘, er dichtet doch nich‘!‘ Auch habe ich die Geschichte schon einmal gepostet; den damaligen Text habe ich allerdings mit vielen anderen in ein schwarzes Loch im virtuellem All saugen lassen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Ich belle trist, Traumtanz | 17 Kommentare

(… muss ich mit meiner inneren Gruppe drüber arbeiten…)

Irgendwo in M., Hauptversammlungsplatz der Bajuwaren. Auch habe ich einen gestern geposteten Text zumindest inhaltlich zu Ende getextet, hier. Sind aber nur 646 Wörter, war ja klar; Ronald erhält kein Lob.

Veröffentlicht unter Ich belle trist, Stadtbild | 5 Kommentare

Es packte ihn, Komma, und er spürte es, Punkt…

Heute morgen wurde von der Hauptverwaltung Budenzauber, und ich muss petzen, ich kann nicht anders, etwas ganz Neues gesendet; ich wurde, als die Gefahr drohte, dass ich in meine eigenen Traumbilder gleiten könnte, durch das Klingeln eines Handys geweckt, das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Budenzauber, Ich belle trist, Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

(… auch der spießige Psychopath plätschert zuweilen im Mainstream…)

„Spießiger Psychopath?“ Geht das zusammen? – Egal, is‘ Dialektik! Ich meine, gerade den sogenannten Wessis in meiner zu Recht zahlreichen Nichtleserschaft muss man das erklären, denn sie hatten kein FDJ-Studienjahr. Seit Längerem finde ich, ohne Ironie, Sarkasmus usw., aber auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphobongramme, Netzfunde, Schnullifax | Schreib einen Kommentar

„Komm, wir starten Opa!“ – Neue Gedanken zu neuem Neuland.

Da ich als Psychopath naturgemäß arbeitsscheu bin, was sich in den letzten 20 Jahren unter anderem an meiner mehrfach erlebten Erschöpfung zeigte*, habe ich mir „Real Humans“ zum wiederholtem Male rein gezogen. Natürlich habe ich nicht mitgezählt. Mein Geltungsdrang zwingt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Film, Fühlosofie | 6 Kommentare

(… ja, ich bin ein böser Macho – an den Pranger…)

Korrekt, ich bin neidisch und eifersüchtig, im Unbewussten, weil ich als Frau nicht Fußball spielen kann – das isses, Alter! Und – sollte es nicht „das Gleiche“ heißen? Aber, ach, ich bin wohl wieder als Prof. Unrat für die Unterschicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Netzfunde | 6 Kommentare