Es ergeht folgende Weisung an mich (von mir)

Am 01. Juli, Tag der Deutschen Volkspolizei, grün, werde ich endgültig zum Veganymed… Ist das nich‘ ’n tolles Wortspiel? – Ich muss kurz innehalten…

So – zur Sache! Ich bin ’n Anfänger, und Anfänger machen Fehler; jedenfalls mehr als geübte Nahrungsaufnehmer. Das eine Salatdressing war nur vegetarisch, nicht vegan. Auch brauche ich noch den kleinen Vorrat an Zucker auf, dann gibt es zum Beispiel Agavendicksaft, ha, und die Kondensmilch werde ich nun auch nicht weg schütten, wie gesagt; da ist noch ein kleines tetranes Päckchen im Kühlschränkchen, um immer einmal wieder im spielerischem Nebenbei dem Ostpreußischem eine gar artige Referenz zu erweisen. Immerhin habe ich jetzt bereits seit etwa einer Woche nichts Fleischiges oder Wurstiges mehr in meinen Verdauungstrakt praktiziert, wofür ich mich hiermit beglückwünsche!

Fehlt was? – .

Es ist machbar, trotz der relativ hohen Preise! Ich habe jetzt zum Beispiel bei ALDI vegane Wraps gefunden, Riesenteile, die Packung á sechs Stück für 0.99 Euro, ha! Davon kommen anderthalb bis zwei allmittäglich in das Gemisch aus, zum Beispiel, Rucola, Feldsalat, Kopfsalat, Karotten, Backerbsen, Tomaten, Paprika und Weintrauben, und dies bunt-grüne Gemengsel mit frischerer Ausstrahlung als wie in der Werbeagentur sättigt dann in Verbindung mit einem klein gewürfeltem Päckchen Tofu sehr wohl und sehr gut.

Warum sagt Einem nie niemand nichts„Herr Koske, dann müssen Sie mal Ihren verfettenden Arsch nach draußen schwingen und Kontakt zu Leuten aufnehmen, har har!“ Ja ja, bla.

Es schmeckt fast alles ausgezeichnet und es gibt Variations- und Zubereitungsvarianten, von denen ich gerade einmal den Schimmer einer Ahnung bekommen habe, oder wie man da sagt, wenn man topfit ist im Formulieren von Formulierungen usw.

Ich recherchiere immer noch. Es gibt sogar veganen Kaffee, und der wiederum scheinbar hohe Preis wird dadurch ausgeglichen, dass eine solche Packung bei mir 10 bis 12 Wochen reicht, tandaradei!

Was aber ist, und das muss jetzt kommen, in diesem Zusammenhang das Wichtigste, Psycho-Club betreffend? – Man ist handlungsfähig, selbst als am Rande der Gesellschaft entlang surfender Gebiss-, Brillen- und Nicht-Leistungsträger…

Was glaube ich, damit gemeint haben zu können? Nun, das Wohnungsamt in M., Hauptversammlungsplatz der Bajuwaren, bietet seit nunmehr etlichen Monden ein Portal im Netz, auf dem immer nur auf den jeweiligen Wohnungssuchenden zugeschnittene Angebote angezeigt werden, manchmal nur acht oder neun, manchmal über dreißig, von denen man sich für jeweils drei gleichzeitig per Klick anmelden kann. Es sind nicht mehr Wohnungen da, aber ich verharre nicht in passiv-gebückter Wartehaltung, ich kann wählen! – Die haben es drauf, unsere kapitalistischen Menschen, aktiv und dynamisch, das mit dem Psycho.

Ähnlich ist es mit der Umstellung der Ernährung. Ich kann etwas tun, im ganz kleinem Maßstab, aber doch ganz real, ich stehe den -zig irrsinnigen Abläufen in dieser Welt nicht mehr völlig hilflos gegenüber.

Das könnte banal klingen, aber ich bin echt beeindruckt von den Möglichkeiten, die sich andeuten, siehe eben oben, und das sage ich als Zynist. Desto älter ich werde, desto deutlicher scheint mir, dass menschliche Reife sich unter anderem darin zeigen könnte, mit der Ohnmacht umgehen zu können, die man als Ottilie und Otto Normalverbraucher in dieser unseren dynamischen usw. Postmoderne jeden verdammten Tag zu erleben nicht umhin kommt.

Ich lese nur noch selten Zeitung und habe keinen Fernseher und kein Radio, aber selbst ich weiß morgens nach den ersten Nachrichten nicht, beispielsweise bei web.de, wo ich meine Elektropost lagere, ob mir gleich oben oder eher hinten unten alles raus kommt, man muss das doch mal aussprechen dürfen. Eine wirklich adäquate Reaktion auf das, was in der Welt passiert, scheint mir immer öfter, schreiend durch den Tag zu rennen; aber das kann man nicht bringen, da kommen die Jungs mit den Kanülen sedierenden Inhalts. – Ja, auch die Mädels, ist ja gut!!!

(… nein, ich projiziere nicht meine Situation als Arbeits-, Wohnungs-, Partner-, Kinder-, Halt-, Bindungs- und Ahnungsloser ohne Ka Eff Zett… im Gegenteil – hätte ich Kinder, würde mich das alles noch viel mehr anstinken… hätte ich eine Gattin, müsste ich mit ihr in den Schuhladen… – „Ooopa?!“…)

Mit anderen Worten ist das Feld, auf dem ich wirklich agieren kann, mein seelischer Innenraum; auch das ist banal und ich komme jetzt mit fast 58 dahinter, was neuerlich beweist, dass ich insgesamt der eher frühreife Typ bin, *hüstel*… Zudem, ganz wichtig für Ost-Koske, bin ich Teil einer Menge oder gar Gruppe, ohne, hä hä, körperlich in einer Gruppe anwesend sein oder gar mich einbringen zu müssen; und es sind schon erstaunlich viele, und das hat eine psychologische Wirkung!

In diesem Sinne – umarme keinen Baum, knutsch ’ne Kuh… – „Ooopa?!“

Bla.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Nabelbohrungen, Veganymedizin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.