1089 Wörter. – Ich bin nicht zufrieden…

Es ist alles halb ausgegorenes Zeug! ‚Er dichtet doch nich‘, er dichtet doch nich‘!‘ Auch habe ich die Geschichte schon einmal gepostet; den damaligen Text habe ich allerdings mit vielen anderen in ein schwarzes Loch im virtuellem All saugen lassen, aber immerhin habe ich den Sachverhalt doch jetzt poetisch ausgedrückt, nicht wahr? – Guckst du hier, nämlich…

***

Der Bereich, über den sich die überwiegende Mehrheit geeinigt zu haben scheint, dass er die Wirklichkeit wäre, zählt offenbar nicht; der Budenzauber ist stärker.

Gestern war ich wieder bei einer Art Coaching, zu der ich etwa alle vier Wochen gehe, und fühlte mich dazu ermuntert, etwas zu versuchen, was ich vor etlichen Jahren schon einmal im Hinterkopf hatte und was eigentlich auch naheliegt. Es handelt sich um eine Möglichkeit, mein täglich Brot und hinreichend Aufstrich dazu zu verdienen jenseits des sich Abnutzens in Hilfsarbeiten. Keine Namen – magisches Denken; was ausgesprochen ist, ist erledigt usw.

Kaum hatte ich mich, tatsächlich ein wenig beschwingt, vom Ort des Gesprächs einige Dutzend Meter entfernt, musste ich bemerken, dass die Hauptverwaltung Budenzauber mich im Blick hatte; von einem Motorrad kamen „Kommentare“, die sich eindeutig auf das eben stattgefunden habende Gespräch zu beziehen schienen. Es gibt für mich keinen sicheren Ort, wie das Phänomen auch oder gerade in der Traumatherapie genannt wird; wie mehrfach erwähnt, werde ich auch jedes Mal aufgeschreckt, wenn ich im Halbschlaf in meine inneren Bilder zu gleiten „drohe“.

Gute Arbeit – von wem auch immer!

„Psychose“? Ich weiß ja nicht… Es ist sinnlos, darüber zu lamentieren, was ich gestern wieder gemerkt habe; ich bin gar nicht mehr in der Lage, in einem Gespräch auf das Thema Budenzauber zu kommen. Okay, das ist ja jetzt auch keine Therapie, aber trotzdem… Ich schreibe das aber dennoch immer wieder auf, weil mich das ein bisschen entlastet.

Heute nacht eskaliert das dann sozusagen. Eine heftige Prüfung, einen Job betreffend, und ich habe nicht bestanden, wie immer, aber so krass wie lange nicht. Es geht um Zeitungszustellung – im räumlichen und im übertragenem Sinn weit entfernt von dem, was ich gestern ins Auge gefasst habe. Ich befinde mich mit der Zeitungskarre in der Erich-Weinert-Allee in Iron Hut City, etwa auf Höhe des Dokuzentrums Alltagskultur der DDR.

Das fast immer wieder in den Traumprüfungen Erscheinen von Landschaften meiner Geburts- und Heimatstadt zu deuten, bedarf es keinerlei psychologische Vorkenntnisse – Ankommen, nach Hause kommen, Landen usw.; ich wiederhole dennoch auch das bewusst und absichtsvoll.

Eine Gruppe Kids, vielleicht 14 Jahre alte Viertelstarke, amüsiert sich köstlich bei dem Versuch, die Zeitungspacken in meiner Karre mit Feuerwerkskörpern oder dergleichen anzuzünden. Mir gelingt es zwar, das Feuer zu löschen, aber mir ist schon im Traum klar, dass ich nicht bestanden habe, zumal mir ein Kollege helfen will und wir feststellen müssen, dass eine zweite Karre völlig verschwunden ist. Die ganze Atmosphäre ist wie lange nicht bedrohlich, ungut gespannt, aggressiv usw.

Davor bin ich noch bei einem anderem Job, womöglich aber im Sortierraum des Zustellstützpunktes, und dort merke ich schon im Traum, dass ich, gleichfalls im doppeltem Sinn, gehen kann, weil ich gar nichts packe, und ich gehe dann auch.

Trallala…

PS: Mit dem hier gepostetem Posting habe ich gar 1612 Worte getippselt; 161,2 % Jack-London-Tagesnorm, hoho…

Dieser Beitrag wurde unter Budenzauber, Ich belle trist, Traumtanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.