(… muss ich mit meiner inneren Gruppe drüber arbeiten…)

Irgendwo in M., Hauptversammlungsplatz der Bajuwaren. Auch habe ich einen gestern geposteten Text zumindest inhaltlich zu Ende getextet, hier. Sind aber nur 646 Wörter, war ja klar; Ronald erhält kein Lob.

Dieser Beitrag wurde unter Ich belle trist, Stadtbild veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf (… muss ich mit meiner inneren Gruppe drüber arbeiten…)

  1. Gisela Schall sagt:

    Ronald erhält hiermit Lob – von mir.

    Ronald kann – und das weiß er sicher selbst – sich selbst loben. Ist doch großartig, dass Du Gedanken formuliert und schriftlich niedergelegt hast!!!

    „Ausdruck ist alles, Form ist nichts“.
    Mag sein… auf jeden Fall hat jemand diesen Gedanken auf eine Mauer gesprüht.
    Und … somit seinen/ihren Gedanken Ausdruck verleiht, was sich als gesprayte Schriftform zeigt. Der „Mauersatz“ erinnert irgendwie mich an Laotse:

    Der Reifen eines Rades wird von den Speichen gehalten.
    Doch das Leere darin ist das Sinnvolle beim Gebrauch.

    Aus nassem Ton werden Gefäße geformt.
    Jedoch die Leere darin ermöglicht erst das Füllen der Krüge.

    Aus Mauern, durchbrochen von Türen und Fenstern, baut man ein Haus.
    Aber der Leerraum, das Nichts macht es erst bewohnbar.

    So ist das Sichtbare zwar von Nutzen, doch das Wesentliche bleibt unsichtbar.
    (Laotse)… und „Le Petit Prince“ sagt „Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“… etc.

    Solltest Du Dich wirklich dem Philosophieren und „Drüber arbeiten“ mit Deiner inneren Gruppe ob des „Mauersatzes“ widmen, wünsche ich Dir genüssliche Freude…

    LG

    • Herr Koske sagt:

      Du liebes bisschen! (Diese Formulierung soll nicht heißen, dass ich Dich für ein Bisschen halte, vielmehr handelt es sich um einen Versuch des K., eine Humoorbadpackung zu öffnen. – Ihre nicht vorhandene unfreundliche Redaktion) Das wusste ich! Das wird mir zu eng, ich muss den Blog löschen (Achtung, Zynis- sowie Sarkasmus!)

      (… ich glaube, man sagt „Danke!“… und der Junge macht einen Diener, und das Mädchen einen Knicks… *hüstel*… )

      Schwester Gisela – dieses Bildchen ist doch nur so zur kulturellen Umrahmung; ich hatte es vor ein paar Tagen auf meinem vortrefflichen Lichtbildapparat gespeichert und wollte es einfach mal in die virtuelle Realität lancieren… oder wie man da sagt… sagt man nicht?… aber thx für die Mühe…

      In diesem Sinne – häff fann!

      • Herr Koske sagt:

        … voll coole freudvolle Fehlleistung – „Unrahmung“, hihi… – ich muss mich bisschen hinlegen…

        • Gisela Schall sagt:

          „und wollte es einfach mal in die virtuelle Realität lancieren… oder wie man da sagt… sagt man nicht?…“

          … kann man sagen wie man will…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.