… dermaßen notgeil bin ich nun doch nicht…

Er tut wieder so, als wenn er arbeiten geht… – Das „Lustige“ ist, dass mir wieder eingefallen wurde, kein Schreibfehler, dass mein unmittelbar vorgesetzter Vorfahre das gemacht hat; man nahm an, er würde in seiner leitenden Funktion zur immer besseren Befriedigung der Bedürfnisse der Bevölkerung beitragen, stattdessen er spazieren gegangen ist, hihi, was übrigens von zumindest in diesem Kontext in jedem Fall glaubwürdigen Zeugen bezeugt wurde. Ich muss zugeben, dass ich das dem Herrn gar nicht zugetraut hätte; man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können usw.; Nietzsche, wenn ich recht belichtet bin, was nicht immer, aber immer öfter der Fall zu sein scheint. Da hat er sich doch noch irgendwie als der Kerl erwiesen, den er in meiner Vorschulkindheit zu geben versuchte und von dem ich vergeblich erwartet habe, dass er endlich bleibend zum Vorschein kommen würde. Ich habe den Verdacht, dass ich nicht der Einzige bin, der heimlich derartige Erwartungen hegte und pflegte.

Das ist eine der Situationen, die tragikomisch typisch waren für unsere sozialistischen Menschen. Alles, was mit Psycho zu tun hatte, wurde noch mehr ausgeblendet, als es heute normal ist, und daher konnte niemand erkennen, dass der Mann verzweifelt versuchte, nachholende Ich-Entwicklung zu zelebrieren, obwohl er den Begriff nicht kannte, ein bisschen zu leben versuchte jenseits von Pflichterfüllung. Dies in seiner Torschlusspanik, die daraus resultierte, dass er nach seinem heftig geleugnetem Vierteljahrhundert in Uniform draußen war und klar kommen musste und durch eine schwere Erkrankung mit der Endlichkeit des Lebens brutal konfrontiert wurde.

Es wird da noch Einiges zukommen auf die Kameraden Volksschützer (Franz Fühmann), denn es zeichnet sich jetzt schon ab, dass auch oder gerade die Knackis immer älter werden, und ich kann und will mir nicht verkneifen anzumerken, dass auch und gerade das mit diesem scheußlichem Unbewusstem zu tun haben könnte, und zwar in der Weise, wie ich es eben anzudeuten versuchte mit der Schmonzette aus der Keimzelle der Gesellschaft, die die Familie laut Friedrich Engels angeblich ist. Es ist denkbar, jedenfalls für mich, und ich darf das, ich bin schizotyp, dass auf dem Gelände der ehemaligen DaDaeR eine Art „Coverversion“ von Holden Caulfield 71 sein könnte, und das habe ich nicht nur witzig gemeint, und es ist auch nich‘ lustich.

Warum schreibe ich das auf? – Um überhaupt zu schreiben, natürlich, und das ist jetzt natürlich wieder ein bisschen alá „Bajazzo“ von Thomas Mann, doch drohe ich wieder vom Hundertstem ins Tausendste zu kommen, weswegen ich das jetzt mal so stehen lasse. Ich habe die Materialsammlung zu meinem Lebensslalomlauf mitnichten aufgegeben, des seiest Du gewiss, herbe Dame Welt, es stockt „nur“ gerade wieder ein bisschen, diesbezüglich, ach…

War es das? Hat man mich deshalb auflaufen lassen in Iron Hut City? In einem Gebäude des zu drei Vierteln schauerlich kargen und kahlen Plattenbau-Karrees waren damals Flüchtlinge untergebracht, und die haben sich angefangen zu amüsieren, was mir natürlich auch wieder erst einige Zeit später klar geworden ist, weil dieser sinistre Ost-Koske alle fünf Minuten mit diversen Papieren in den Händen und missmutig-gehetztem Ausdruck im Gesicht zwischen den Gebäuden des Amtes und der Immobilienfirma hin und her gehastet ist. Die amtlichen sowie verwaltenden Zeitgenossinnen haben nicht angerufen oder gemailt; eigentlich hätten sie aus dem Fenster rufen können, denn die Gebäude standen einen mäßig kraftvollen Steinwurf voneinander entfernt. Standen, denn die Firma ist umgezogen und das Gebäude des Amtes wird wohl möglicherweise, und zum Glück, rückgebaut. Nee, man hat Klein Ron schön los dackeln lassen…

War das eine Art abgeschwächte postsozialistische Sippenbestrafung, weil mein Familienname negativ besetzt war durch meinen unmittelbar vorgesetzten Vorfahren, der in besagter Firma in eben oben angedeuteter Weise eben nicht leitend tätig war, muaha? Nichts Genaues weiß man nicht und wird man nie erfahren! Das ist jetzt Spekulation, aber ich habe den Verdacht, und nach etlichen wiederum erst längere Zeit nach ihrer Wahrnehmung reflektierten Wahrnehmungen, dass da Etliche geglaubt haben, ich wäre ein Wessi und nur nach Hütte gezogen, weil es da preiswerte und gute Wohnungen gab. Auch bin ich natürlich vom faulendem Kapitalismus tief durchseucht und passe daher nicht in die kuschligen postsozialistischen Gemeinschaften, schon klar… Eine der infantilen Phantasien beinhaltete nicht die Vermutung, sondern die Gewissheit, dass in dem Hochhaus, in dem ich temporär als Mieter leibhaftig erschienen war, gedealt würde; die Hobbits waren im Kopf immer noch in ihrem abgeschottetem Auenland und hatten dessen Öffnung zur Welt nicht verkraftet.

Fest steht, dass hier, wieder einmal, Phänomene wirkten, zu deren auch nur Wahrnehmung keine Ebene, kein Raum, kein Zeichenvorrat existierten, denn diese Phänomene waren ja Psycho-Club und konnten daher mit gnädig-grandioser Geste vom Tisch gewischt werden. Ich war nicht nur einmal verblüfft, ohne Ironie usw. gesagt, dass hier in M, Hauptversammlungsplatz der Bajuwaren, amtliche und verwaltende Personen im Kontakt mit mir Marginal-Person auf Augenhöhe agierten, während in der ehemaligen ersten sozialistischen Stadt amtliche und verwaltende MitbürgerInnen sich gebärdeten, als wäre ich allein schon deshalb verdächtig, weil sie gezwungen waren, mich wahrzunehmen, was ich von diesem sehr speziellen sozlistschn Ministerium ungut kenne, und, aua, mit Sicherheit wieder nicht nur ich… Das könnte jedoch auch von meiner starken Ausstrahlung von Schuldgefühlen bewirkt worden sein, die jedoch, siehe letztens in meinem Bloghäuschen, nicht von der Missachtung realer Gesetze, sondern vom Übertreten neurotischer „Gesetze“ herrührten, was jedoch, siehe eben oben, weder reflektiert noch verbalisiert werden konnte.

Was aber sagt Heisenberg dazu; der Physiker, nicht der, gnihi, Serienheld; Thema „Beobachtung“? – Nein, die Hinzuziehung der Gemeindeschwester scheint auch hier keineswegs erforderlich!

Hä-ähm. – Nun ja… Kriegtawiedahöhenflüge!

Stimmt auch wieder, zefix…

Das stand auf der Rückseite dieses Buches; in M, Hauptversammlungsplatz der Bajuwaren, ist gerade wieder ein bisschen Frühling, zwölf Grad plus und so weiter, und die Bücher werden wieder nach draußen gelassen… oder so…

Weitere erläuternde Abbildungen zu immer machtvoller herein und heran drängenden Parallel-Welten, hä-ähm… – Im nächsten Leben werde ich auf keinen Fall wieder Spießer; es kann jedoch sein, dass ich das bereits erst zweihundert Mal gesagt habe, tandaradei!

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Nabelbohrungen, Stadtbild veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.