Monatsarchive: Februar 2019

„Arrogante Wessis“ und so. Zur „Umdeutung“. Von Ost-Koske.*

Das scheint nicht immer, aber häufig, eine Umdeutung, mit der die bessere Fähigkeit, und Bereitschaft, sich abzugrenzen, benannt bzw. „benannt“ werden sollte. Sozusagen komplementär dazu scheint die angeblich menschlichere Gemeinschaft von Ossis in Wahrheit eine deutlich symbiotische Gruppierung im regrediertem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Philosophie | Schreib einen Kommentar

… „Heimat“ ist demnach ein geistiger Raum… (?)

„Wenn andere Menschen verstehen, im selben Sinne, wie ich verstanden habe, dann gibt mir das eine Befriedigung wie ein Heimatsgefühl…“ Gehste krachen, Alter; sorry, ich bin Unterschicht. Ich lasse das unzulässige „s“ hinter „Heimat“ stehen, zwecks Authentizität usw. – Die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Netzfunde, Philosophie | Schreib einen Kommentar

Im Vollzug störungsspezifischen Größenwahns korrigiert er Prof. Freud

„Die große Mehrzahl der Menschen arbeitet nur notgedrungen, und aus dieser natürlichen Arbeitsscheu der Menschen leiten sich die schwierigsten sozialen Probleme ab“. (Quelle) Das ist nicht korrekt, Herr Professor, dies ist nicht „natürlich“, sondern ist Ergebnis des leider häufig ver-rückten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Netzfunde, Philosophie | Schreib einen Kommentar

„Hör zu, kleiner Mann!“

Das war, natürlich, das erste Buch, das mir ins Auge bzw. Brillenglas gefallen ist in der sozusagen alternativen Quasi-Buchhandlung, und das war womöglich kein Zufall, was ich jetzt ausdrücklich nicht ganz ernst gemeint habe; korrekt, der kleine Mann rückversichert sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Anna Lyse, Bücher | 4 Kommentare

Morgen gehe ich wieder in den Knast

Mit anderen Worten – ich beginne eine geregelte Tätigkeit; das ist seit 1980 der 29. Job, wenn ich richtig gezählt habe, in der folgenden Aufzählung fehlt wahrscheinlich wieder was; das Alter, wir berichteten sehr häufig. Hilfsschmelzer, Corporal – *hüstel*, Schaltwart … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

Die wirksamste Sabotage ist die Selbstsabotage

Einen meiner Studienversuche habe ich an der Fern-Uni Hagen unternommen und aber schier schnurstracks abgebrochen, als das erste Paket mit Lehrmaterial kam. Ich war völlig entmutigt, weil ich mir sicher war, dieses Material in einem Monat nie und nimmer stemmen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

Aus „Unbetreutes Einzeldenken für Marginal-Personen“

Auster hat Recht, siehe letztens in meinem doofem Blog. Nicht, dass das ungewöhnlich wäre – der Mann hat des Öfteren recht. Aber ich erwähne das, um neuerlich zu zeigen, dass meine Wahrnehmung zumindest zuweilen halbwegs adäquat zu sein scheint. Die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen | Schreib einen Kommentar

Vielleicht sollte ich mir ’n Bandmaß zulegen

Wie bei der NVA, im Felde ungeschlagen, als „E“ oder „EK“, Entlassungskandidat, oder „Onkel“ usw., und jeden Abend mit großer Gebärde, die fast ins Religiös-Rituelle greift, ein Schnipselchen abschneiden. Aber, ach – ähnliche Ideen hatten immer schon andere vor mir; … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Netzfunde, Poli-Tic | Schreib einen Kommentar

Rauchzeichen. – Neu: auch im übertragenem Sinne!

Heute nun wurde mir die zuletzt mit meiner Begleitung befasste Mitgliedin des Freudeskreises Anna Lyse im Traum erschienen, und das musste kommen, aber ich will das nicht vertiefen, denn immerhin hat sie sich bemüht; nicht etwa nur in diesem Traum, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Nabelbohrungen, Netzfunde | Schreib einen Kommentar

(… habe die semiotische Guerilla bezwungen – sie ist am Boden…)

Umberto Eco hat, wir berichteten durchaus, den Begriff in einem anderem Kontext geprägt, aber er scheint über diesen hinaus brauchbar. Bla…

Veröffentlicht unter Schnullifax, Stadtbild | Schreib einen Kommentar