Heute hat mich die Weltgeistin wieder besonders hart ran genommen

Zunächst wurde mir geträumt, ich wäre schwanger und würde warten, bis die Milch in meine Titten einschießt. Ich halte dabei ein weiteres Baby vor mir und dessen Mutter steht neben mir. Nein, das ist nicht witzig gemeint, das wurde mir so gesendet, von wem auch immer; ich versuche nunmehr seit über 32 Jahren, herauszubekommen, wer da wie und warum zugange ist. Denn wer bin denn ich? – Ein „Würschtl“, wie dieser alte Herr, das heißt, noch älter als ich, mich vor etlichen Monden unvermittelt auf der Straße anpflaumte, den ich noch nie gesehen hatte. Sinnlos, solchen Leuten erklären zu wollen, dass das jetzt Übertragung wäre – alles Psycho-Club, kann man vernachlässigen.

Ich bin schwanger und eine junge Mutti steht neben mir? – Is‘ ’n Traum! Das könnte auf das lesbische Pärchen verweisen, das mir vorhin entgegen kam und von dem irgendwie was rüber kam, bla. Es gibt eine Art „biologische Energie“; real, nicht metaphorisch. Manchmal, ich erwähnte es, liegen Traumprüfung und die entsprechenden Szenen in dem Bereich, über den man sich geeinigt hat, dass er die Realität wäre, auch zeitlich dicht beieinander. Ja ja, schizo… (?)

Dann war da etwas mit einem Typen in einer Wohnung – das dürfte die Prüfung gewesen sein, die sich auf meinen möglichen Umzug in eine Mini-WG bezieht. Könnte sich erledigt haben – Prüfung nicht bestanden.

Das korrespondiert auch aufs Mystischste mit dem Budenzauber vor Ort. Seltsamerweise war paar Tage Ruhe, heute früh ging das wieder voll los. ‚Will nich‘ arbeiten, weilla Abitur hat!‘, ‚Will nich‘ arbeiten, nur, weilla schwul is‘!‘, ‚Weeß nich‘, wo er hingehen soll!‘, ‚Will nich‘ mehr arbeiten, weilla ’n Wäpplock hat!‘, ‚Wartet Tatsache, dissa ins Irrenhaus kommt!‘ Usw. usw. usf. Die ganze schwachsinnige alte Leier, aber ich komme nicht aus der Spur, und das ist das adäquate Echo, das ist mir schon klar, bla.

Das schauerlich Faszinierende ist eben, dass immer wieder zutreffende Fietbäcks dabei sind. – Nein, nicht das mit dem „schwul“! Ich würde ja gern die Erwartungen erfüllen, gebeutelt von chronischer Chamäleonose (morbus zelig), wie ich bin, aber es gelingt mir einfach nicht, mich für Schwänze und Männerärsche zu erwärmen. Ich bitte um Nachsicht! Nach wie vor drängt es mich mehr dazu, die Schlüpferblümchen auf den Blümchenschlüpfern aufgeweckter Frollein unter 80 zu zählen, obwohl die Produkte von VEB Malimo einfach nicht zu toppen sind. Usw. Zum Inhalt von „Usw.“ ein anderes Mal. Wie gesagt, manchmal kommen dann Kinder – steht im Internet!

Dann etwas mit Prinz Rupi; es ging, Überraschung, ums Schreiben – nicht bestanden, was sonst. Ich ahne, für wen der ehrlich ergraute Hippie stand. „Für wen steht Herr X.? – Bringen Sie das in die Gruppe!“

Schließlich wieder etwas mit einem, Überraschung, Versuch der Anbindung an einen Job – nicht bestanden… Ich weiß noch, dass ich ein Radio in einem futuristisch designtem Recorder leiser drehen sollte und wollte, der im Nebenraum dudelte, und das, Überraschung, nicht gepackt habe.

So vergehen die Tage, die auf Erden mir gegeben sind… Ich muss petzen, ich kann nicht anders; vergib mir, bittersüße Dame Weltgeistin!

Gibt es ein Leben vor dem Tod? Wir bleiben dran, wir berichten! Ich muss auch immer wieder sagen – Hut ab, wer auch immer da zugange ist! Gute Arbeit! Und – leckt mich! (… wie bereits mehrfach bemerkt, ist mir durchaus klar, dass kleiner Arsch schnell geleckt ist…) Wahrscheinlich werde ich in diesem Leben nicht mehr landen, aber dann ist das eben so, und es gibt Schlimmeres, zefix!

Immerhin war der alte Ost-Koske heute wieder 40 Minuten Joggen, und siehe, es ward einigermaßen gut. Man muss das doch mal aussprechen dürfen

Dieser Beitrag wurde unter Budenzauber, Nabelbohrungen, Traumtanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.