Sogar Mauern entwickeln mehr Lebensfreude als graphomanische Dinosaurier…

Hier geht es weiter mit der Sozio-Psycho-Tragikomödie des sinistren K. Jeden Tag zu schreiben packe ich immer noch nicht, heule heule heule. Auch hilft mir hier eines meines Lieblingsbonmots aus meiner dürftigen Eigenproduktion keineswegs weiter…

Einen echten Schriftsteller erkennt man daran, dass er jede Gelegenheit nutzt, nicht schreiben zu müssen.

Har. Har. – Wahrscheinlich kommt heute noch weiterer Text hinzu. Zunächst flüchtet der Klient nun in unwohlbekannter Weise. Immer noch Bericht, immer noch keine Dichtung, was von der Hauptverwaltung Budenzauber, sorry, mit Sicherheit im Laufe des Tages per Mental-Funk rückgemeldet werden wird, ach ach ach…

Bla.

PS: Mehr oder weniger geschätzte mehr oder weniger abwesende Budenzauberer! Könnt Ihr bitte mit der gementalfunkten Rückmeldung ‚Banal!‘ aufhören?! Ich weiß, dass mein Leben banal ist! Ich will „einfach nur“ einmal alles aufschreiben, wie schon Fred Koske einige Dutzende Male während meiner körperlichen Kindheit und Jugend klagend deklamierte. Dann, wenn alles raus ist, werde ich mal sehen, was sich draus machen lässt. Kapiert, Ihr Arschgeigen?! Küsschen, Ihr schauerlichen Schätzchen!

Dieser Beitrag wurde unter Bloghauspost, Ich belle trist veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.