Zauberhaft

Das ist das Wort, das mir zum Buch einfällt, wobei hier die egozentrisch-narzisstische Komponente nicht zu leugnen ist, denn ich bin stolz auf diesen Beweis, dass ich der Fähigkeit, mich kurz zu fassen, nicht völlig entbehre… Muahaha. Aber wer hat gesagt, eine Kritik wäre auch immer eine Autobiografie? Oscar Wilde? Recht hat er! Falls das jemanden interessiert; Caulfield, Urjugendlicher.

Abgesehen davon, dass ich nicht derart abgehoben bin, die hier getätigte Niederschrift bzw. Niedertippe für eine Kritik zu halten! Es handelt sich vielmehr um eine gar artige privatphilosophisch-pseudopublizistische Plauderei zur Erbauung meiner zahlreichen Nichtleserschaft.

Natürlich muss ich als Dinosaurier einen Roman cool finden, in dem eine sympathische Echse namens Sissix eine Hauptrolle spielt, gnihi, aber darum geht es gar nicht. Es geht um das anhaltende leise vibrierende Entzücken, das sich auf den Leser überträgt, ausgelöst durch dieses im mehrfachem Sinne phantastische filigrane Geflecht von Kontakten, Beziehungen und Bindungen, das dieses Buch mehr ausmacht als die durchaus abenteuerliche Handlung. Vor langer Zeit schon hatte ich den Gedanken, und erstaunlicherweise habe ich ihn trotz chronischer Logorrhoe nirgends geäußert, dass man selbst dann, wenn man etwa über den Flug durch ein Doppelsonnensystem im Andromedanebel schreibt, immer schreibt über – sich… Zumindest auch, trallala.

Mittelkürzlich hatte ich mich geäußert über den von mir empfundenen Mangel an sozusagen positiven Utopien; überall nur noch apokalyptische Phantasien, und aber, scheiße, wahnsinnig gut gemacht. Das stimmt aber auch nur auf den ersten Blick, denn etwa „Maze runner“ ist, hähä, schon wieder Psycho-Club, Gruppe, und „Die fünfte Welle“ handelt im Grunde vom Sieg des Menschlichen im Menschen, bla. Und so weiter, Mann. Entspann Dich, Old Ron!

Aber ich muss mich dem Bürger oben anschließen, siehe Video. Becky Chambers hat eine freundliche, unaufdringliche, verschmitzt-verspielte Story geschrieben, und das gibt es also auch in dem Genre, und das ist großartig. Ich entwerfe nun, zumal ich wahrscheinlich nicht der Einzige bin, der bei der Lektüre an die „Firefly“ denken musste, eine Bewerbung als, Achtung, Intelligenz-Witz, Raumpfleger auf der „Wayfarer“, ha.

So, das muss reichen, zefix! – Die Fortsetzung der Geschichte jedoch habe ich bereits auf dem Schirm, d. h., auf diversen Merkzetteln, hähä.

Dieser Beitrag wurde unter Bücher veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.