(… er übt durch das Sammeln von Anfängen…)

Thomas Landen stand vor dem Spiegel im Bad und wurde durch zwei Gedanken davon abgehalten, den Tag wirklich zu beginnen; einmal überlegte er, ob er sich rasieren sollte oder nicht, und ihm fiel der dämliche Witz ein, in dem sich jemand vor dem Spiegel fragt, wen er da eigentlich jeden Morgen rasieren würde, und dann schien ihm, dass es lohnend sein könnte, mit der Darstellung der Situation, die er eben erlebte, einen literarischen Versuch zu beginnen.

Voll postmodern, Alter! Selbstreferentiell, hoho – siehe etwa Auster oder Allen… *hüstel*…

PS: Alles Haschen nach Wind…

Dieser Beitrag wurde unter Nabelbohrungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.