Gedankenbrocken, gewürfelhustet, anmaßender Weise

Jeder versteht unter „Paradies“, oder wie immer man das nennen mag, etwas Anderes. Man ist sich jedoch scheinbar einig unter Nutzung von Begriffen, die äußere Kriterien betreffen, z. B. „Sozialismus“, aber meint keineswegs dasselbe. Wieder die „Mama-Blase“, in der viele Menschen ein Leben lang zu schweben scheinen in der Überzeugung, es wäre die Welt, was sie wahrnehmen. Geschichte wäre dann sozusagen Geschichte von Projektionen von Innenwelten…

Eigentum – Versuch, eine ausgewogene Situation, oder auch nur scheinbare Ausgewogenheit, vor allem in der Gruppe, zu konsolidieren, zu sichern durch materielle Manifestation, „für immer“… Das muss, um auch das zu wiederholen, keine handhabbare These sein, sondern könnte auch ein Plot für ’ne Fantasy-Story sein, die zu schreiben ich zu faul und zu unbegabt bin. Hysterie ist das Zerrbild einer Kunstproduktion, wie Professor Freud fast wörtlich sagte, und ich produziere nicht wirklich, wie erst ca. zweihundert Mal angemerkt, trallala.

Ware dient der Abgrenzung; Kauf und Verkauf ermöglichen Abgrenzung und Kontakt trotz aller früh fixierten Defizite im Emotionalem. Usw. Bla.

Höhö. Der Schizo! Willa wieda die Welt retten! Höhö! Spieltawiedalenin! Hihihi!*

Aber hier noch das tägliche Löffelchen Zynis-Mus – es wundert mich sehr, dass Berlusconi keinen Oscar bekommen hat…

* Ich habe 86, als Halbwachmann in der Klosterstraße, einmal „Thesen“ geschrieben, süüüß, allerdings nicht irgendwo angenagelt. Ein Auslöser war eine Karikatur auf der Titelseite des „Eulenspiegel“, auf der es hieß: „Hier entsteht ein zugeschüttetes Loch!“, worauf ein Wanderer des Weges kam und fragte: „Und aus welchem Anlass?“ War nicht alles schlecht, jaha! Ich wollte eigentlich Einsteins Geburtstag „aufgreifen“, aber Lenins war näher dran. Der Grundgedanke der Thesen lautete sinngemäß, nach der, *würg*, Befreiung von Unterdrückung auf der Ebene der materiellen Basis, Job, Wohnung, satt zu essen für alle usw., müsste man zwangsläufig, *schüttel*, Befreiung von Unterdrückung auf der Ebene angehen, die den Menschen zum Menschen macht, nämlich auf der psychischen Ebene. Süüüß! Wie gesagt – sinngemäß! Und ich bin heute noch der Meinung – hat was, und nix Schizo. So weit wieder Ost-Koske zur Gesamtsituation! Ich hatte wahnsinnig Massel (?), denn ich habe diese Thesen unter anderem einem Sekretär der Eff-Deh-Jott-Bezirksleitung gezeigt. Andere sind für dergleichen ins U-Boot in Hohenschönhausen gewandert, nich‘ witzich…

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Fühlosofie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.