Kann ich mir nicht vorstellen… – K a n n sich jemand dgl. vorstellen?

Einen Roman, als Beispiel, ohnehin würde er mit ziemlicher Sicherheit verfilmt werden, in dem nicht utopische, leider derzeit fast immer dystopische Phantasien in epischer Breite entfaltet werden. Eine Story, in der es nicht vorrangig oder ausschließlich um wissenschaftliche und vor allem technische und technologische Entwicklungen geht, sondern auch oder gar hauptsächlich um die Fortentwicklung, ja, überhaupt die Entwicklung einer Kultur von Kontakt, Beziehung, Bindung usw. Ein Buch, in dem vielleicht sogar „sensationelle Erfindungen“ im Zusammenleben von Menschen dargestellt werden, angefangen bei der zumindest anfangs erotisch angetriebenen Zweierbeziehung bis zu Stadtgesellschaften, ganzen Nationen usw.

„Und warum schreiben Sie diesen Roman nicht, Herr Koske? – Weil Sie zu faul sind!“, würde Dr. R. sagen, und er hätte nicht unrecht, weswegen ich hier verstumme, aber nicht lange, bitte nicht zu früh freuen.

Dieser Beitrag wurde unter Philosophie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.