Der „alt gewordene Gymnasiast“* erkennt sich selbst. Bisschen!

Ich glaube, ich habe bei meinen Wohnversuchen in Eisenhüttenstadt 2008 und 2014, zumal Vater und Stiefmutter nicht mehr da waren, meine Mutter gesucht, die „Erlaubnis“ zur Mutter, die Einlösung des bei ihrem Verschwinden unausgesprochen zurück gebliebenen Versprechens, dass sie wieder kommen würde und dann ganz da sein würde, emotional präsent, weil aus der Depression aufgetaucht, ganz im Hier und Jetzt usw. Die Stadt wäre „erlaubt“, ich könnte Platz nehmen, ankommen, landen, ein Zuhause-Gefühl entwickeln, das mir ermöglichen würde, wirklich los und nach draußen zu gehen und mich in die Welt zu entwerfen usw., wie Dr. K. zu sagen pflegte.

Bla.

* Zitat Fallada, der sich seinerseits auf eine Bemerkung Kästners zu Fallada bezieht. – Nein, ich mache nicht auf Fallada, danke!

Dieser Beitrag wurde unter Nabelbohrungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.