Es ist verniedlichend,…

… wenn ich sage, dass eine Kluft ist zwischen dem, was ich in der sogenannten Realität erlebe und tue und dem, was mir das Unbewusste oder wer oder was auch immer beispielsweise oder sogar vor allem über meine Träume mitteilt. Diese Kluft vermag ich einfach nicht zu überbrücken, und irgend etwas stimmt also nicht. Aber das ist nicht so wichtig, der soll doch froh sein, dass er ’n Dach überm Kopf hat usw.

Heute bin ich, wie -zig Dutzende Male, wieder irgendwo abgehauen oder „ausgeschert“, und dies gar im Wortsinn, indem ich aus einer Reihe ausgebrochen bin, nochmal irgendwo hin zurück gegangen usw. Es ging um eine Wanderung oder dergleichen, und ich war in einer Reihe von Leuten, die einen Berg hoch stiegen oder irgend etwas in dieser Art.

(Nachtrag: Das könnte ein Tagesrest sein! Ich habe mir vor paar Tagen wieder einmal paar Texte nicht von, sondern über Jack London gegeben, aus gegebenem Anlass, und dabei eingeprägt hat sich dieses Bild. – Mein Unbewusstes sucht einen Schatz??? Gehste krachen, Alter, echt, voll schwul! Lass gehen, Mann, chill bisschen, Digga…)

Die stärkste Szene war die letzte. Ich liege unter einer Decke, nicht in einem Bett, aber auf einer Lagerstätte, und jemand kriecht zu mir, offenbar ein junges Mädchen, das herzzerreißend schluchzt und dabei flüstert, sie hätte es einfach nicht geschafft, aus dem Fenster zu springen.

Danach bin ich aufgewacht und habe minutenlang betäubt da gelegen und über diese Szene geknobelt. Wer ist das Mädchen bzw., igitt, für wen steht es? Ich glaube nicht, dass es für mich steht oder für meine Anima, die heftig in mir zugange ist. Ich habe durchaus wahrgenommen, dass die „Schamanenazubine“ in meinen Soundpics natürlich eine „Konfiguration“ der Anima ist. Ich bin ja nicht total verblödet, bisschen schon, wie ich zugeben muss, aber nicht total.

Bla.

Beim Hochladen dieses Textes kam wieder ‚Verräter‘ per Mental-Funk. Ich muss das hier, ha, „melden“, denn wo soll ich denn noch hin mit diesen „Erlebnissen“. Wem soll ich denn noch, und wie oft noch, ’n Ohr abkauen mit der Mitteilung, dass ich weder psychotisch bin noch den Simulanten spiele? Aber auch das nochmal: Ihr seid auf dem Holzweg, liebe Budenzauberer, wer und wo auch immer Ihr seid. Ihr verwechselt Eure spezielle Begabung mit einer Lösung… Mir bleibt, „das“ weiter auszuhalten, ich halte es ja schon 31 Jahre aus. Bla.

Dieser Beitrag wurde unter Anna Lyse, Traumtanz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.