… auch ’ne Art Memoiren…*

Entgegen verschiedener Verlautbarungen verschiedener Personen, keine Namen, halte ich Bio- oder Psycho- oder Sozialenergie nicht für eine Metapher, sondern für real existierend. Man kann diese Energie sogar körperlich spüren, es fühlt sich etwa an wie ein Lufthauch beim Türen zu knallen oder beim Durchbrechen der Schallmauer durch ein Flugzeug über Einem, wenn jemand diese Energie „sendet“. Ich habe das mehrfach erlebt und es ist nicht esoterisch und nicht psychotisch.

Heute ist mir zum erstem Mal beim Zahnarzt schlecht geworden, ein bisschen, und das ist mir noch nie passiert. Das hatte weniger damit zu tun, dass ich stundenlang „gefangen“ war in einer Körperlage, die, unter anderem, an die freudvolle Couch von Anna Lyse erinnert. Es findet Regression statt, und gute Schwestern und ÄrztInnen spüren das auch dann, wenn sie einschlägig nicht im Mindesten vorgebildet sind, was leider die Regel scheint, sowasarroganteskleinernichtsnutz. Diese Energie ist reichhaltig auf meinen Panzer geknallt, und das habe ich ausdrücklich nicht witzig gemeint, und es fiel ein leiser Schwindel mich an, ach…

Mit fast 57 bemerke ich nun immer öfter, was wirklich fehlt, wenn was fehlt – Nähe, Kontakt. Beim Zahnarzt kann ich den zulassen, nicht witzig gemeint, denn ich werde mit unangenehmen Empfindungen, wenn nicht sogar Schmerz „bestraft“.

In diesem Kontext habe ich einige der schärfsten Mogelpackungen bei therapeutischen Bemühungen erlebt. Etwa fand ich, keine Namen, Reit- und Theatertherapie als Körpertherapie deklariert… – Nein, liebe diplomierte und promovierte Mitglieder des Freudeskreises Anna Lyse, sowasarroganteskleinernichtsnutz, Körperarbeit ist Körpernähe- und Kontakt, Hautkontakt, Halten und gehalten Werden im wörtlichem und im übertragenem Sinne. Dies führt eben nicht zu Verliebtheiten, im Gegenteil wird Ausagieren verhindert durch die wirkliche Integration körpertherapeutischer Übungen. Man(n) verknallt sich eben nicht in die Feldenkraiserin, es kommt nicht zum fahrlässigem Beischlaf mit als Partner missverstandenen Symptom-Geschwistern im klinischem Gesträuch usw. Offensichtlich ist hier ein blinder Fleck, mehr oder weniger geschätzte Abwesende, äh… sorry – ein psychisches Skotom.

*Hüstel* – Sowasarroganteskleinernichtsnutz!

So. – Basta! Man muss das doch mal aussprechen dürfen!

PS: Ihr könnt natürlich „Wilhelm“ zu mir sagen…

* Gibta_an_dissa_beim_Zahnarzt_war_höhöhö… Übrigens habe ich in diesem Frauenmagazin „Pinterest“  einen coolen Witz zum Thema gefunden: „Ich bekomme beim Zahnarzt jetzt eine Krone. Endlich versteht mich jemand.“ Gnihi. – Ja, über so was lachen wir hier unten am Rand!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.